Bereits seit 2013 müssen Eigentümer Ihren potentiellen Mietern, Pächtern oder Käufern bei der Neuvermietung, -verpachtung oder dem Verkauf einen Energieausweis vorlegen, damit sich dieser schon vorab ein Bild darüber machen kann, welche Energiekosten auf ihn zukommen werden.

„Anbieter und Makler müssen nach § 16a Abs. 1 EnEV die wesentlichen Angaben einer Immobilie bei Verkauf oder Vermietung auch in einer Immobilienanzeige (Print oder Onlineportal) zwingend nennen. Nicht unterlassen werden dürfen bei Wohnimmobilien nach § 16a EnEV 2014 die Angaben, welcher Energieausweis zur Verfügung gestellt wird (Bedarfs- oder nur Verbrauchsausweis) sowie Nennung des Kennwerts des Endenergiebedarfs (bzw. –verbrauchs), der Energieeffizienzklasse, der Art des Energieträgers (Öl oder Gas etc.), des Baujahrs des Gebäudes. Denn all dies sind schließlich entscheidungsmaßgebliche Faktoren für einen Interessenten, ob er ein Objekt anzumieten oder anzukaufen bereit wäre. Bei nicht zu Wohnzwecken zu nutzenden Immobilien wird der Endenergiebedarf bzw. -verbrauch getrennt nach Strom und Heizung.“ Quelle: www.anwalt.de

Es gibt zwei Varianten dieses Ausweises, wobei es sich in beiden Fällen um das selbe Dokument handelt, in dem jedoch unterschiedliche Werte eingetragen werden.

Bedarfsausweis: Dieser wird durch einen qualifizierten Energieberater erstellt, der das Gebäude prüft. Auf Basis diverser Daten und des baulichen Zustandes schätzt der Experte, wie hoch der Energieverbrauch für die Immobilie sein müsste.

Verbrauchsausweis: dieser Ausweis führt den Energieverbrauch der vorherigen Bewohner der letzten drei Jahre auf Basis der Heizkostenabrechnungen auf.

Wird der Energieausweis nicht vorgelegt, kann ein Bußgeld von bis zu 15.000 € drohen.

Für nicht energetisch sanierte Ein- und Vierfamilienhäuser, die vor 1977 gebaut wurden, muss ab sofort ein bedarfsorientierter Energieausweis erstellt werden. Für alle anderen Immobilien genügt der Verbrauchsausweis. Sollten Sie bereits einen Energieausweis für Ihre Immobilien besitzen, muss er nicht erneuert werden, sofern er nicht älter als zehn Jahre alt ist.

Einmal erstellt ist ein Energieausweis zehn Jahre gültig. Nach Umbauten und Modernisierungen jedoch muss dieser neu erstellt werden.

Für das Erstellen eines Energieausweises gibt es spezielle Energieberater. Selbstverständlich kann unser Expertenteam von Hausmann Immobilien Ihnen einen Fachmann auf diesem Gebiet empfehlen. Sprechen Sie uns einfach an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier www.anwalt.de

Bildquelle: www.pixabay.com